Menü

Auswirkung von LISTERINE® auf den Zahnschmelz/das Dentin

Auswirkung von LISTERINE® auf den Zahnschmelz/das Dentin

Studien zu den Auswirkungen regelmäßigen Konsums säurehaltiger Getränke haben gezeigt, dass Zahnerosion nur dann entstehen kann, wenn diesen beiden Bedingungen erfüllt sind:

1. Die Fähigkeit der säurehaltigen Flüssigkeit zur Lösung von Hydroxyapatitkristallen. Im Labor ist dies nur bei einem pH-Wert von 5,5 oder niedriger möglich.1

2. Die Fähigkeit des säurehaltigen Stoffes zur Überwindung der neutralisierenden Wirkung im Speichel enthaltener Stoffe, die im Mund stets vorhanden sind.1

Beide der obigen Bedingungen werden durch hoch erosive Getränke, wie z. B. Fruchtsäfte und Weine erfüllt.2 Demgegenüber werden beide Bedingungen von keiner Mundspülung erfüllt. Und dies trotz der Tatsache, dass die meisten Mundspülungen an sich azidisch sind, einschließlich einiger Anti-Erosion-Mundspülungen.

Es wurde eine Laborstudie zur Beurteilung des Erosivitätspotenzials kommerziell erhältlicher Mundspülungen mit einem pH-Niveau von 5,5 oder niedriger durchgeführt. Es wurde eine Hydroxyapatit-Lösung zur Verkörperung des Zahnschmelzes verwendet. Der anfängliche und finale pH-Wert dieser Lösung wurden aufgezeichnet, nachdem eine Mundspülung zu der Lösung hinzugegeben wurde. Veränderungen des pH-Niveaus zeigten, wie potenziell schädlich sich Mundspülungen auf den Zahnschmelz auswirken könnten, wobei eine große pH-Änderung auf ein höheres Erosivitäts-Potenzial hinweist.1

Der zweite Teil der Studie befasste sich mit der Titration von 50 ml einer kommerziell erhältlichen Mundspülung und standardmäßigen Zitronensäurepuffern gegen eine 0,1 N NaOH-Lösung. Dadurch konnten anhand der Titrationskurven die pH-Änderung, Pufferkapazität und titrierbare Azidität errechnet werden.1

Die in dem Diagramm dargestellten Ergebnisse der pH-Beurteilung zeigen, dass eine Reihe von kommerziell erhältlichen Mundspülungen mit pH-Niveaus von 5,5 oder niedriger (einschließlich LISTERINE®) durchweg zu geringeren pH-Änderungen der modellhaften Hydroxyapatit-Lösung führten als der „Orangensaft-Surrogat”-Puffer (1 % Zitronensäure, pH 3,9).1

Erosive Wirkung von kommerziell erhältlichen Mundspülungen und Standard-Pufferlösungen1
 


pH-Änderungen der Hydroxyapatit-Lösung wurden errechnet, indem nach Zugabe der kommerziellen Produkte oder Erosionsstandards der finale pH-Wert von dem anfänglichen pH-Wert abgezogen wurde. Das Diagramm zeigt die durchschnittliche pH-Änderung (n = 3).

Zweitens zeigte die Entwicklung der Titrationskurven der oben beschriebenen Mundspüllösungen, dass die Mehrheit der getesteten Mundspülungen eine geringere Pufferkapazität aufwies, als die 1 % Citratpufferkontrollen, d. h. der pH-Wert würde eher bei Zugabe von NaOH ansteigen. Die beiden getesteten LISTERINE®-Produkte zeigten eine geringe Pufferkapazität.1

 

Die Autoren kamen zu folgendem Schluss: „Das Erosivitätspotenzial der getesteten kommerziellen Produkte, insbesondere der Mundspülungen auf Basis von ätherischen Ölen, war nicht groß genug, um den Zahnschmelz der Kunden zu schädigen”.1

Allgemeiner ausgedrückt wird LISTERINE® seit mehr als 100 Jahren von mehr als einer Milliarde Kunden weltweit sicher verwendet. In mehr als 30 klinischen Studien, einschließlich Langzeitstudien (6 Monate) gibt es keine Nachweise für eine erhöhte Inzidenz von Zahnschmelzerosion. Zudem steht LISTERINE® in keinem Zusammenhang mit dem Auftreten von Zahnhypersensibilität, ein Symptom, das oftmals mit Zahnschmelzerosion einhergeht.

Auswirkung von LISTERINE® auf den Zahnschmelz

Auswirkung von LISTERINE® auf den Zahnschmelz

Die vorige Studie beurteilte das erosive Potenzial von Mundspülungen auf ein Hydroxyapatit-Modell von Zahnschmelz in Abhängigkeit von dem pH-Wert; die hier beschriebene Studie beurteilte die Wirkung von Mundspülungen auf natürliche Zahnschmelzproben.